Menu Schließen

Sammeln von Sachspenden

Sammeln von Sachspenden

Die belieb­teste Form der Unter­stüt­zung von Deut­schen ist das Sam­meln von Sach­spen­den. Das ist eine sehr sinn­volle Sache, sollte aber, wenn mög­lich, bedarfs­ge­recht gesche­hen. Zur Zeit (Stand März) ist der Bedarf noch so groß, dass es (zumin­dest in den Grenz­ge­bie­ten) fast kein zu viel gibt. Hole dir wenn mög­lich, aber trotz­dem Infor­ma­tio­nen von der Sta­tion ein, wo du deine Spen­den hin­brin­gen willst. 

Bedarfsgerecht spenden mit Einkaufslisten

Wenn du vor Ort im Grenz­ge­biet freund­lich fragst, bekommst du meist bereit­wil­lig eine (extra für dich hand­ge­schrie­bene) Ein­kaufs­liste mit drin­gend benö­tig­ten Din­gen aus­ge­hän­digt. Mit die­ser Liste kannst du im nächs­ten Super­markt ein­kau­fen gehen und deine Ein­käufe direkt wie­der in der Ver­pfle­gungs­sta­tion vor­bei­brin­gen. Lebens­mit­tel­spen­den müs­sen so kei­nen wei­ten Weg aus Deutsch­land auf sich nehmen.

Spenden sammeln und verschicken

Du kannst das Sam­meln von Spen­den wie viele andere auch bei dir vor Ort auf eigene Faust orga­ni­sie­ren und sie eigen­stän­dig an einer Ver­sor­gungs­sta­tion ablie­fern. Sinn­voll ist es sicher­lich, sich mit ein paar Freun­den, der Stadt oder Gemeinde zusam­men zu tun, um Kos­ten und Ener­gie zu spa­ren. Viel­leicht gibt es in dei­ner Umge­bung auch schon eine Gruppe, Orga­ni­sa­tion oder Sam­mel­stelle, die schon Trans­port­mög­lich­kei­ten orga­ni­siert und Ziele für die Spen­den aus­ge­macht hat. 

Je nach­dem wie groß deine Spende ist, kann es sein, dass du im Grenz­ge­biet meh­rere Sta­tio­nen anfah­ren musst, um all deine Spen­den los zu wer­den. Beachte, dass das eine der größ­ten Her­aus­for­de­run­gen für die ört­li­chen Spen­den­la­ger sind: Sie wis­sen nie was wann und in wel­chen Men­gen ankommt. Außer­dem muss das ganze Mate­rial sor­tiert und ver­wal­tet wer­den. Das ist eine auf­wän­dige Arbeit, die oft für die (frei­wil­li­gen) Hilfs­kräfte vor Ort eine rie­sige Her­aus­for­de­rung ist. 

So kannst du vor­aus­schau­end unter­stüt­zen: Achte dar­auf, dass deine Spen­den sor­ten­rein, in hand­hab­ba­ren Ein­hei­ten, sta­bil ver­packt und vor allem groß und gut beschrif­tet sind (Am bes­ten in Eng­lisch, Ukrai­nisch, Rus­sisch, Deutsch). So erleich­terst du die Arbeit der Hilfs­kräfte vor Ort enorm.

Benötigte Spenden

Hier fin­dest du deine Liste von Spen­den, die immer und in gro­ßen Men­gen gebraucht wer­den. Diese Liste hat kei­nen Anspruch auf Voll­stän­dig­keit und vari­iert von Sta­tion zu Sta­tion. Für die Flücht­lings­sta­tio­nen in Ber­lin und Pots­dam gibt es eine Web­seite auf der du für jede Sta­tion den aktu­el­len Bedarf abru­fen kannst (https://www.adiuto.org/).

Wei­tere Mög­lich­kei­ten und links zum Thema Spen­den, fin­dest du auf die­ser Seite. 

Verpflegungsstationen

  • Ein­weg­ge­schirr
  • Süßig­kei­ten
  • Baby­nah­rung
  • Was­ser
  • Frucht­säfte in klei­nen Verpackungseinheiten
  • Dro­ge­rie­ar­ti­kel: Deo, Zahn­pasta, Zahn­bürste, Tam­pons, Papierrollen

Flüchtlingsunterkünfte

  • Schlaf­sä­cke
  • Iso­mat­ten
  • Feld­bet­ten
  • Decken
  • Alles an Ver­pfle­gung (s.o.)

Medikamente

  • Par­acet­amol 500 mg
  • Ibu­profen 400 mg
  • Nova­min­sul­fon 500 mg
  • Vomex
  • Fene­s­til
  • Dex­tro Energen
  • Hus­ten­säfte

Hier kannst du direkt Spenden um den Betroffenen und unsere Arbeit zu unterstützen

Hier vernetzen sich Hilfesuchende und Hilfeleistende.

Bleib auf dem Laufendem und erfahre wenn was neues passiert.

Wir suchen Helfer und Helferinnen!

Komm vorbei und pack mit an.