Transparenz

Volle Transparenz

Transparenz ist für uns keine Floskel, sondern ein wichtiger Kernwert unserer Philosophie. Wir sind auf Deine Spenden angewiesen und Du gibst uns das Vertrauen, dass wir mit Deiner Spende sorgsam umgehen. Deswegen hast Du ein Recht darauf, zu erfahren, wie wir Dein Geld einsetzen.

Auf dieser Seite stellen wir Dir unsere Finanzen offen und ehrlich zur Verfügung. Dabei zeigen wir Dir nicht nur, wie viele Spenden wir seit Bestehen der Hilfsorganisation bekommen und wofür wir sie ausgegeben haben, sondern schlüsseln Dir auch noch unsere monatlichen Kosten nach ihrem jeweiligen Verwendungsbereich auf.

Wir aktualisieren diese Seite einmal im Quartal. Es kann also sein, dass die hier dargestellten Zahlen von den tagesaktuellen Zahlen abweichen. Aktueller Stand der Zahlen: 22.07.2023. Bitte melde Dich bei uns, wenn Du aktuelle Zahlen benötigst.

So setzen wir deine Spenden ein

Wir finanzieren uns fast ausschließlich über Spenden und Fördermittel. Zum einen sind das Spenden, die wir direkt von Privatleuten oder Firmen erhalten und zum anderen sind das Finanzierungstöpfe von anderen Hilfsorganisationen, Vereinen oder Stiftungen, bei denen wir projektbezogene Anträge stellen können. 

Die hier dargestellten Spenden und Fördermittel finanzieren alle Projekte der DZN Hilfsorganisation, wie zum Beispiel die Hochwasserhilfe. Alle Spenden müssen für gemeinnützige Projekte im Rahmen unserer Satzung eingesetzt werden. Hier kannst Du unsere Satzung einsehen.

Die Spenden und Fördergelder für die Hochwasserhilfe setzen wir für die Koordination von (Spontan)Helfenden ein. Dazu gehört alles, was deren Unterbringung, Verpflegung, Transport, Arbeitsschutz, Arbeitsmaterial, Werkzeug und Maschinen betrifft, sowie die Organisation derer: Personal für das Management der Einsatzplanung, Küche, Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation, Buchhaltung und des Camps.

Über 12.000 Spenden von etwa 10.000 Spendenden haben uns bisher mit Spenden zwischen 1 Euro und 13.451,11 Euro unterstützt. Das sind für unser kleines Start-up wahnsinnig große Summen und spricht für das große Vertrauen, was Tausende von Spendenden in unsere junge Hilfsorganisation und unsere Arbeit setzen.

Das haben wir als Community erreicht!

Eingegangene Spenden
Spendende Menschen
0

Größte private Einzelspende

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Wir lassen uns gerne auf die Finger schauen, haben keine Geheimnisse und sind über jeden Hinweis und jedes Feedback, wie wir uns verbessern können, dankbar. Wenn Du also noch Fragen hast, Dir Informationen fehlen oder Du Kritik üben willst, bist Du bei uns an der richtigen Adresse. Melde dich bei uns.

Im Übrigen können wir uns alles andere als Transparenz, Offenheit und Ehrlichkeit gar nicht leisten. Das sind wir nicht nur unseren Spendern schuldig, sondern der deutsche Staat verpflichtet uns durch die Vorgaben des Gemeinnützigkeitsrechts dazu. Halten wir uns nicht daran, kann uns die Gemeinnützigkeit aberkannt werden.

Unsere Buchhaltung und jeder unserer Schritte und Aktionen muss vor dem Finanzamt und unseren Geldgebern gerechtfertigt werden. Für jeden Förderantrag wird ein unabhängiger Wirtschaftsprüfer beauftragt, der die Mittelverwendung prüft. Alle Planungen und Ausgaben werden mit unserem Steuerberatungsteam, das sich auf die Prüfung und Beratung gemeinnütziger Organisationen spezialisiert hat, im Vorfeld detailliert abgesprochen und im Nachgang mehrfach double gecheckt. 

Wir wissen, dass wir nicht perfekt sind. Aber wir werden immer besser. Dafür lassen wir uns laufend beraten und stellen uns immer wieder gerne kritische Fragen.

Die Grenzen der Transparenz

Vom Gesetzgeber her sind wir nicht verpflichtet, mehr Informationen zur Verfügung zu stellen, als aktuell jeder öffentlich im Bundesanzeiger über die “Dachzeltnomaden gemeinnützige GmbH” abrufen kann.

Wir gehen hier sehr bewusst einen Schritt weiter und veröffentlichen gerne unsere Zahlen, weil wir wissen, dass das öffentliche Interesse groß ist und wir gerne an Stellen Klarheit schaffen wollen, die häufig Fragen aufwerfen. 

Allerdings hat auch die Transparenz ihre Grenzen, wenn wir mit der Preisgabe von Informationen schutzrechtliche und datenschutzrechtliche Vorschriften verletzen würden. So veröffentlichen wir z.B. keine Namen von Spendern, Geldgebern sowie Geldempfängern, wenn diese der Veröffentlichung nicht ausdrücklich zugestimmt haben. Auch gewähren wir Dritten keine Einblicke in geschäftsinterne Unterlagen und Papiere.

Das sind die nackten Zahlen

So sehen unsere Einnahmen aus

Seit der Gründung unserer Hilfsorganisation am 26. September 2021 haben wir mehr als 1,2 Millionen Euro Spendengelder über unsere eigenen Kanäle akquirieren können (Sachspenden nicht mit eingeschlossen).

Spenden seit Bestehen 26.09.21 bis heute:

2.711.423 €

1.221.885 €

1.489.538 €

Direktspenden

Fördertöpfe

Ein weiterer großer Topf, aus dem wir uns finanzieren, sind die Hochwasserhilfe-Gelder der “Aktion Deutschland hilft (ADH)”. Über deren Bündnismitglieder, den Paritätischen Wohlfahrtsverband, Help e.V. und ADRA Deutschland e.V., war es uns möglich, Anträge über die Finanzierung unserer Hochwasserhilfe zu stellen. Aus diesen Töpfen wurden bereits knapp über 1,4 Millionen Euro an die DZN Hilfsorganisation ausgezahlt.

Weitere finanzielle Unterstützung erhielten wir oder erhalten wir immer noch über die Arche noVa – Initiative für Menschen in Not e.V., den Lions Club, diverse Firmen und weitere Organisationen.

Insgesamt haben wir seit Bestehen der Hilfsorganisation über 2,7 Millionen Euro an Spenden und Fördermitteln erhalten.

Gesamt: 2.711.423 €

  • Hochwasserhilfe

    1.809.920 €

  • Hilfsorganisation

    577.709 €

  • Wünsch dir was Aktion

    323.792 €

Unsere Spenden und Fördermittel nach Verwendungszweck

Die Spenden und Fördermittel gliedern sich in zwei Bereiche:

1. Spenden, die wir ohne Zweckbindung erhalten, setzen wir für alle Projekte der DZN Hilfsorganisation ein und decken damit die Verwaltungskosten der Organisation, die nicht durch Zuschüsse und Fördermittel refinanziert werden. Diese Gelder müssen für gemeinnützige Projekte im Rahmen unserer Satzung eingesetzt werden.

2. Spenden und Fördermittel mit Zweckbindung sind Gelder, die wir nur für genau den Zweck einsetzen, für den sie von den Spendern vorgesehen sind. Wir haben zum Beispiel Spenden für die “Hochwasserhilfe” oder explizit für die “Wünsch dir was Aktion” erhalten, die wir auch genau dafür einsetzen.

Unsere Ausgaben für Investitionsgüter

Seit Bestehen der Hilfsorganisationen haben wir einige Investitionen getätigt, die uns unsere Arbeit sowie den Bau und Betrieb unseres Camps sowie das Logistikmanagement für die Helfer- und Baustellenkoordination überhaupt erst möglich gemacht haben. Dazu gehören die Anschaffung von Zelten, Containern, Aggregaten, Büroausstattung, Autos, Anhängern und Werkzeugen. Der Großteil dieser Anschaffungen wurde durch die vorgenannten Zuschussgeber (ADH, etc.) refinanziert. 

Glücklicherweise wurden uns im Laufe der Zeit auch immer wieder großzügige Sachspenden (z.B. Zelte, Küche, Container, Fahrzeuge, Werkzeuge, Duschen) zur Verfügung gestellt, wodurch wir viele Zehntausende Euro an Investitionen einsparen konnten.

Wie in allen unseren kostenintensiven Bereichen verstehen wir die Hilfsorganisation als “atmendes System”. Wenn der Bedarf (beispielsweise an Material, Werkzeug oder Autos) wächst, schaffen wir Güter an. Auf der anderen Seite verkaufen wir die Objekte auch wieder, wenn der Bedarf signifikant sinkt. 

Ein Kauf wird immer nur dann getätigt, wenn erstens der Bedarf groß ist und zweitens der Kauf günstiger ist, als eine Langzeitmiete (beispielsweise Container, Zelte und Autos). Durch die Vermeidung von Mieten können wir die Wertschöpfung steigern und die laufenden monatlichen Kosten reduzieren. 

Die meisten Investitionsgüter sind mit einer Zweckbindung angeschafft worden. Das heißt, sie dürfen nur für genau diesen Zweck eingesetzt werden (bspw. Hochwasserhilfe). Werden die Investitionsgüter wieder verkauft, fließen die Verkaufserlöse dem Satzungszweck zu.

Gesamt: 485.894 €

  • Autos & Anhänger

    265.814 €

  • Helferausstattung & Camp

    156.913 €

  • Geräte & Büroausstattung

    44.825€

  • Werkzeug

    11.869 €

  • Zelte & Container

    6.473 €

Gesamt: 42.147 €

  • Personalkosten

    19.723 €

  • Wünsch dir was Aktion

    12.732 €

  • Mietkosten (Baufahrzeuge & Container)

    4.317 €

  • Steuerberater

    1.500 €

  • Fahrzeuge & Anhänger

    1.500 €

  • Kraftstoff

    850 €

  • Gas, Strom, Wasser & Entsorgungskosten

    750 €

  • Lebensmittel

    400 €

  • Versicherungen

    325 €

  • Werbekosten

    50 €

Unsere monatlichen Kosten

Der Betrieb der Hilfsorganisation und der Unterhalt unseres Hilfscamps kostet zurzeit jeden Monat ca. 42.000 Euro. Zu den Kosten, die monatlich anfallen, zählt alles, was im Projekt der Hochwasserhilfe direkt oder indirekt dafür sorgt, dass wir den Betroffenen im Flutgebiet schnell und effektiv unter die Arme greifen können. 

In erster Linie ist das die Bereitstellung der Infrastruktur für die Unterbringung von Helfern im Camp. Das betrifft die Kosten für Strom, Wasser, Gas, Heizung, Bereitstellung von Klos und Duschen, Mieten für Aufenthaltsräume, Container und Zelte sowie Verpflegung. 

In zweiter Instanz müssen wir dafür sorgen, dass die Helfer koordiniert auf die Baustellen kommen und dort die notwendige Arbeit sicher und effektiv erledigen können. Dafür brauchen wir Arbeitsmittel wie Maschinen, Werkzeuge und Schutzausrüstung, Geld für Sprit und die Entsorgung von Bauschutt sowie für Ersatzteile und Reparaturen.

Einer der größeren Kostenfaktoren ist unsere Wünsch dir was Aktion. Hier erfüllen wir seit August 2022 Flutbetroffenen einen Herzenswunsch. Die Wünsche werden von den Betroffenen selbst oder Freunden und Familie eingereicht und aus Spenden- und Fördermitteln bezahlt. Die Aktion ist aus der Zusammengeldchallenge von Markus Wipperfürth entstanden und wird seit Juli 2023 über Help e.V. finanziert. Über 166 Wünsche konnten wir Betroffenen so schon erfüllen. Mehr zur Wünsch dir was Aktion findest Du hier.

Unser größter Posten sind die Personalkosten. Um alle Abläufe der Organisation zuverlässig aufrechtzuerhalten, ist ein engagiertes Kernteam hauptamtlich angestellt, das sich täglich um die Versorgung und Koordination der Helfenden kümmert. Dazu gehören die Einsatzleitung, die Küche, die Camp- und Lagerlogistik, das Marketing, die Finanzen, die Buchhaltung, die Kommunikation sowie das Management der Wünsch dir was Aktion. Insgesamt beschäftigen wir zur Zeit 9 Angestellte (3 in Vollzeit, 6 in Teilzeit bzw. als Werkstudenten). Einen Einblick in unser Team bekommst Du hier.

Aufgrund einer Förderung durch ADRA Deutschland e.V. werden nahezu alle Kosten für das Hauptpersonal, das Basecamp und die wesentlichen Verwaltungskosten für die Zeit zwischen Juni 2023 und Juni 2024 durch ADRA e.V. refinanziert. Auch in der Zeit davor erhielten wir für diese Kosten Zuschüsse durch den Paritätischen Wohlfahrtsverband (Bündnispartner der ADH).

FAQ zum Einsatz von Spendengeldern

Warum zahlen wir nicht Gelder direkt an Betroffene aus?

Als gemeinnützige Organisation sind wir verpflichtet, Spenden, gemäß der Satzung, für das Allgemeinwohl einzusetzen. Eine Begünstigung für Einzelpersonen ist ausgeschlossen. Eine direkte Unterstützung wie bei der Wünsch dir was Aktion ist nur möglich, wenn wir allen Betroffenen dasselbe Angebot machen und Wünsche im überschaubaren Rahmen erfüllen. Mit kleineren Zuwendungen können wir einer Vielzahl von Betroffenen helfen und erfüllen so den Grundsatz der Gemeinnützigkeit.

Können von den Geldern nicht besser Handwerker bezahlt werden?

Viele Betroffene stehen bis heute immer noch vor ihren zerstörten Häusern, weil Handwerker im Flutgebiet rar sind. In der gesamten Region ist der Bedarf an Handwerkern überdurchschnittlich hoch, die Wartelisten sind voll und die  Wartezeiten für Termine sind lang. Wir erledigen im Rahmen unserer Möglichkeiten Arbeiten für Betroffene, die aktuell keine Handwerker bekommen und ohne unsere Hilfe nicht vorwärtskämen.

Dir fehlen noch Informationen?

Hast Du Rück- oder Verständnisfragen zu unseren aktuelleren Zahlen, brauchst noch weitere Informationen oder möchtest Kritik vorbringen? Dann melde Dich gerne bei uns und Du bekommst so schnell wie möglich Antworten. 

Wir sind immer bemüht – soweit es uns möglich ist – maximale Transparenz zu bieten und sind immer offen für konstruktiven Austausch. Fragen kostet nichts. Im Gegenteil: Vielleicht hilfst Du uns mit Deiner Kritik, die Hilfsorganisation noch ein bisschen besser zu machen.

Wir freuen uns über Dein Feedback!

Das WIR zählt!

So kannst Du helfen

Für die Weiterführung unserer Arbeit benötigen wir neben motivierten Freiwilligen auch finanzielle Mittel oder Sachspenden. Was genau wir brauchen und wie diese Dinge bei unserer Arbeit zum Einsatz kommen, erfährst Du auf den folgenden Seiten.

Direktüberweisung

Dachzeltnomaden Hilfsorganisation gemeinnützige GmbH
IBAN:
DE10577615911728585800
BIC: GENODED1BNA

Vor Ort helfen

Werde teil des Teams und hilf Betroffenen vor Ort!

Spenden

Unterstütze die Betroffenen und uns mit Deiner Spende!

Neues Video zur Wünsch dir was Aktion